Bearbeitung, Nutzung und Schutz der Daten

Bearbeitung der Daten

Eingehende Meldungen werden von Mitarbeitern der Biologischen Station geprüft. Bei Rückfragebedarf erlauben wir uns Sie per E-Mail zu kontaktieren. Unsinnige Einträge werden gelöscht.

Die Bearbeitung kann je nach Arbeitsbelastung einige Tage bis Wochen dauern. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Erst nach Freischaltung unsererseits werden die gemeldeten Daten unter „Funddaten einsehen“ sichtbar, sofern der Melder dem nicht widersprochen hat.

Datenschutz

Wenn Sie zwar Funde melden möchten, aber diese Angaben

a) nicht öffentlich in Tabellen- oder Kartenform im Internet sichtbar sein sollen oder

b) die genaue Stelle Ihres Fundes bzw. ihrer Beobachtung zumindest in der Online-Karte nicht exakt auffindbar sein soll,

teilen Sie uns das bitte unter Bemerkungen mit. Wir werden diesem Wunsch bei der Bearbeitung der Daten entsprechen.

„Sensible“ Funddaten (z.B. Horststandorte, Eisvogelsteilwände, Fledermausquartiere etc.) werden grundsätzlich nicht online gestellt.

Verwendung und Nutzung der Daten

Die Biologische Station Mittlere Wupper (BSMW) nutzt die gemeldeten Daten für ihre satzungsgemäßen Aufgaben und Ziele, die dem Naturschutz dienen. So werden die Daten z. B. für Artenschutzprojekte oder bei der Erstellung von Pflege- und Entwicklungsplänen für Naturschutzgebiete verwendet. Auch werden die Daten bei Bedarf in wissenschaftliche Auswertungen einbezogen und für Veröffentlichungen genutzt.

Die BSMW stellt die gemeldeten Daten, sofern relevant, dem LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen) und den betreffenden Unteren Landschaftsbehörden zur Verfügung. Daten aus Städten und Kreisen, die nicht in ihr Zuständigkeitsgebiet fallen, werden an die dort tätigen Biologischen Stationen und Behörden weitergeleitet.

Die BSMW beteiligt sich an landesweiten Kartierungsprojekten (bspw. AK Libellen NRW, AK Heuschrecken NRW, AG Säugetierkunde in NRW, AK Amphibien und Reptilien NRW, Edelkrebsprojekt NRW, Floristische Kartierung in NRW) und leitet kartierungsrelevante Funddaten an diese weiter. Die Daten werden bei der Erstellung von Verbreitungskarten, bei der Beurteilung von Beständen und Bestandsentwicklungen und der Bearbeitung der Roten Liste(n) sowie wissenschaftlichen Analysen verwendet.

Ein Rücklauf der Daten an diejenigen, die sie gemeldet haben, ist möglich. Wir stellen die Daten auf Wunsch in Tabellenform (mit allen Eintragungen einschließlich der ermittelten MTB-Nr. und der Koordinaten) zur eigenen Verwendung zur Verfügung.

 

Projekte > Fundmeldesystem Flora und Fauna > Bearbeitung, Nutzung und Schutz der Daten